Am Stadtteilmodell wurden die Projekte verortet
Grünes Ypsilon

Bürgerbeteiligung

Wie wird die Öffentlichkeit beteiligt?

Bei den Untersuchungen zum „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ sind die Öffentlichkeit und insbesondere Anwohnerinnen und Anwohner durch einen intensiven Beteiligungsprozess eingebunden. Ziel ist ein Konzept, das den Willen der ansässigen Bevölkerung widerspiegelt.  

Schlüsselpersonengespräche

In Schlüsselpersonengesprächen wurden Personen aus der Verwaltung oder von im Gebiet aktiven Institutionen und Akteuren um ihre detaillierte Einschätzung gebeten.

Bei der Anwendung dieser Methode geht es weniger um die Aufdeckung erklärender, korrelativer Zusammenhänge, sondern mehr um die interpretative Betrachtung des Einzelfalls im Versuch des verstehenden Vergleiches mit anderen Einzelfällen. Persönliche, leitfadengestützte Interviews mit Schlüsselpersonen aus dem Programmgebiet zeigen gewisse Tendenzen und Meinungen, die in quantitativen Befragungen nicht erfasst werden können. Gesprächspartner waren beispielsweise Mitglieder aus dem Ortsbeirat oder dem Ginnheimer Gewerbering.

Mobile Beteiligung

Einige Gruppen sind bei klassischen, abendlichen Veranstaltungsformaten häufig unterrepräsentiert. Hierzu zählen Jugendliche, Eltern jüngerer Kinder, Menschen mit Migrationshintergrund sowie weniger gebildete oder politisch engagierte Menschen. Um die Gruppe der erreichten Menschen zu erweitern, wurden die Beteiligungsangebote im „Grünen Ypsilon“ um eine aufsuchende Bürgerbeteiligung ergänzt. Mit einem speziell gestalteten Lastenfahrrad waren die Planerinnen und Planer im Fördergebiet unterwegs. Die Menschen vor Ort wurden aktiv angesprochen und um ihre Hinweise gebeten. Ausgestattet mit einem Fragebogen-ähnlichen Gesprächsleitfaden wurden kurze Interviews geführt. Dazu gab es Infoflyer und ein kleines Dankeschön für die Gesprächsteilnehmer/innen.

Welche Ergebnisse kommen aus der Bürgerbeteiligung?

Aus Sicht der bisher Beteiligten liegen die früheren US-Housing Areas in Ginnheim inselartig von großen Verkehrswegen umschlossen. Es fehlen sichere Übergänge und Verbindungen.

Die Projektvorschläge, die einen Lückenschluss im Grünen Ypsilon erreichen, wurden sehr positiv aufgenommen. Die betrifft z.B. die Wegeverbindung durch das Sportplatzband mit Anschluss an den Grüneburgpark oder auch die Verbindung nach Osten zum Sinai-Park.

Ein immer wieder genanntes Thema betrifft einen fehlenden Treffpunkt im Außenbereich. Die Bewohnerinnen und Bewohner vermissen einen zentralen Ort, an dem man sich ohne Konsumzwang aufhalten kann, Kinder spielen und Erwachsene sich treffen können.

Die Ergebnisse der Beteiligungsaktionen finden sich unter "Downloads"